• FORM UND ÄSTHETIK FÜR IHRE ZÄHNE

    Ihre Spezialistin für ästhetische Zahnheilkunde
    in Essen-Borbeck.

Form und Ästhetik für Ihre Zähne

Ihre Spezialistin für ästhetische Zahnheilkunde
in Essen-Borbeck.

Schöne Zähne mit Veneers

Hier setzt der Fachbereich der Zahnästhetik an. Notwendige zahnmedizinische Eingriffe und ästhetische Korrekturen sollen mit möglichst wenig Substanzverlust realisiert werden. Dafür stehen heute eine Vielzahl an Behandlungsmethoden zur Verfügung – ganz unabhängig vom Alter der Patienten.

Die Zahnarztpraxis Elke Meurer bietet Ihnen hochwertige und ästhetische Lösungen in einem breiten Spektrum der Zahnmedizin an. Dabei hat sich die Medizinerin auf die Versorgung mit Veneers (Verblendschalen) spezialisiert.

Was sind Veneers?

Bei Veneers handelt es sich um hauchdünne, durchscheinende Keramikschalen, die dauerhaft auf den Zähnen befestigt werden. Sie dienen dazu, kleine Lücken oder teilweise abgebrochene Frontzähne zu verschönern. Die Verblendschalen bestehen aus Keramik, einem sehr gut verträglichen und zudem extrem belastbaren Material. Die Behandlungsmethode ist sehr zahnschonend und bietet einen weiteren wichtigen Vorteil: So können Sie als Patient ganz genau verfolgen, wie die fertigen Veneers entstehen.

Es gibt unterschiedliche Veneer-Typen, die je nach Ausgangssituation oder auch Wunsch des Patienten zum Einsatz kommen. Die konventionellen Veneers sind etwa 1 mm dick. Bei diesen wird vor dem Aufbringen etwas Zahnsubstanz abgetragen. Das Aufkleben der Keramikschalen dauert je nach Anzahl ca. ein bis vier Stunden.

Non-Prep-Veneers

Die dünneren ‚Non-Prep-Veneers‘ (auch Lumineers genannt) wurden in den USA entwickelt, damit Schauspieler mit einem perfekten Lächeln von der Kamera stehen. Sie sind nur 0,3 bis 0,6 mm dünn. Zum Auftragen dieser filigranen Vollkeramik-Verblendschalen wird keine oder nur in seltenen Fällen sehr wenig Zahnsubstanz abgetragen. Non-Prep-Veneers ermöglichen speziell im Frontzahnbereich ästhetische Korrekturen, absolut schonend und schmerzfrei, ohne Bohren und ohne Spritzen.

Laminates

Laminates‘ sind Keramikschalen, die etwas dünner als herkömmliche Veneers sind. Mit Laminates können lediglich kleinere Unebenheiten oder fehlende Kanten und Lücken versorgt werden. Bei der Verwendung von Laminates kommt es kaum zu Verlust der Zahnsubstanz. Der Zahnarzt verklebt diese Keramikschalen mit einem dauerhaften Kleber. Keramische Laminate sind eine ästhetisch sehr anspruchsvolle Versorgung.

Makeover

Die zahnfarbene individuell angefertigte Kunststoff-Schiene wird über die eigenen Zähne geklickt. Das innovative Verfahren ermöglicht eine Anpassung in nur einer Sitzung. Dadurch entfallen die Kosten für Labor und Zahntechniker, was den Preis für Ihr neues schönes Lächeln senkt. Zum Ausgehen, für Models, zum Testen des neuen Lächelns.

Digital Smile Design

Durch die Verwendung von spezieller Software, werden die für die Behandlung notwendigen Aufnahme- und Analyseprozesse digitalisiert. Das restaurative Ergebnis wird anhand von digitalen Fotografien sowie dynamischen Videoaufzeichnungen und einer speziellen Software am Computer konzipiert. Die geplante Behandlung wird anschließend anhand eines Mock-ups im Mund getestet. So ist es möglich, das spätere Behandlungsergebnis schon vorher zu sehen und gegebenenfalls nach Ihren Wünschen zu optimieren.

Wann werden Veneers eingesetzt?

Die Verblendschalen eignen sich für Patienten, die ihre Schneidezähne aufhellen oder leichte Fehlstellungen korrigieren wollen, besonders bei:

  • abgebrochenen Zähnen
  • verfärbten Zähnen
  • unschönen Füllungen
  • Zähnen unterschiedlicher Größe
  • Lücken zwischen den Frontzähnen

Behandlungsablauf

Zunächst werden die Zähne und Mundhöhle vor dem Anbringen der Veneers von Zahnärztin Elke Meurer sorgfältig und gründlich untersucht.

Um einen exakten Eindruck von der Zahnstellung zu bekommen, wird ein Abdruck der Zähne genommen. Aus diesem Abdruck wird ein Gipsabdruck gefertigt, dieser bildet die Basis für die Herstellung der Veneers in einem zahntechnischen Labor.

Übergangsweise, bis zur Fertigstellung der endgültigen Veneers, erhält der Patient provisorische Verblendschalen, die später wieder entfernt werden.
Sind die Veneers fertiggestellt, können Sie auf den Zahn geklebt werden.

Bei herkömmlichen Veneers präpariert die Zahnärztin vor dem Ankleben die geschädigten Zähne. Dazu wird mit einem speziellen Schleifkörper etwa 0,5 Millimeter der Zahnfläche abgetragen.

Zudem werden Kanten gerundet, damit es später nicht zu Verletzungen der Mundhöhle oder zu Brüchen des Keramikmaterials kommt.
Dann wird die Zahnoberfläche sorgfältig getrocknet und die Klebefläche gereinigt.

Erst dann werden die individuell angefertigten Veneers mit einer speziellen Klebetechnik (Adhäsivtechnik) auf den Zähnen befestigt.

WISSENSWERTES

Durch das Beschleifen der Zähne für das Anbringen von herkömmlichen Veneers wird auch der Zahnschmelz abgetragen. Durch die Schmelzabtragung können die Zähne vorrübergehend empfindlich reagieren.

Bei Non-Prep-Veneers besteht keine Gefahr für empfindliche Zähne. Veneers können sich in seltenen Fällen lösen oder brechen. Dann ist eine erneute zahnärztliche Behandlung und eventuell das Anfertigen eines neuen Veneers notwendig.

Grundsätzlich sind Veneers allen normalen alltäglichen Belastungen gewachsen. Durch den Biss auf etwas zu Hartes, zum Beispiel Obstkerne, können sie ebenso wie ein natürlicher Zahn geschädigt werden.
Suchen Sie in halbjährlichen Abständen den Zahnarzt zur Kontrolluntersuchung auf. Dabei überprüft er den Sitz der Veneers und kann Karies frühzeitig erkennen und eingreifen.

Es entstehen keine Schmerzen beim Anbringe von Veneers. Werden die Zähne zuvor präpariert, d.h. abgeschliffen, kann eine lokale Anästhesie erforderlich sein.

Keramische Veneers sind dank moderner Keramiken und sehr beständiger Klebeverbindungen besonders langlebig. Veneers halten in der Regel 10 bis 15 Jahre, Lumineers haben eine Garantie auf Lebenszeit. Durch sorgfältige Mundhygiene kann die Haltbarkeit eines qualitativ hochwertigen Veneers weiter verlängert werden. Zudem sollte nicht auf besonders Harte Lebensmittel gebissen werden, um eine Beschädigung der Veneers zu verhindern.

Veneers verfärben sich nicht.

Zähne, die mit Veneers überklebt wurden, müssen genauso gut gepflegt und geputzt werden wie die natürlichen Zähne auch.

Die Kosten von Keramik-Veneers liege, je nach Anzahl der benötigten Veneers, zwischen ca. 700 und 1.000 Euro pro Zahn. Ein Make-Over ist günstiger, weil sie nicht individuell angefertigt werden müssen. Diese kosten ca. 350 bis 500 Euro pro Schiene.

Kontakt

Elke Meurer
Zahnärztin

Gerichtsstraße 32
D-45355 Essen

Telefon: 0201 – 68 22 88
info@zahnarztpraxis–borbeck․de